HILFSPROJEKTE

 

 

 

Wir möchten auf zwei Hilfsprojekte hinweisen, die wir unterstützen, bei denen sichergestellt ist, dass das gespendete Geld auch wirklich die Menschen erreicht, für die es gedacht ist.

www.hope-f-u-l.com

Straßenkinder in Uganda bekommen Schulbildung und medizinische Versorgung

Verantwortliche:Gudrun und Leopold Stollwitzer

 

www.buddha-haus.de/HILFSPROJEKT.8.0.html

Heim und Schulbildung für Kinder in Ladakh

------------------

Danke an unsere Freundin Ingeborg Schaller für die Gartengestaltung des Aurora Seminarzentrums!

Sie unterstützte auch jahrelang tibetische Kinder und Waisenhäuser in Nordindien mit ihrer

Organistation Body and Balance. Alle Kinder sind inzwischen erwachsen und konnten die Schulen bzw. Ausbildungen erfolgreich beenden.

 

Nach dem Tsunami in Sri Lanka

Hilfsprojekt Mirissa 22 / Austria 22

(Name in Österreich / Name in Sri Lanka)

ORF Austrahlungen Dezember 2015,

 

Vor rund 10 Jahren, nachdem wir die Tsunami Katastrophe in Sri Lanka überlebt hatten,

initiierten Günter Jost und mein verstorbener Mann Dr. Christian Kobau das Hilfsprojekt

Mirissa 22/ Austria 22 ( Name in Österreich/Name in Sri Lanka) . Auf Grund der

vielen Herzensspenden (ich danke nochmals allen, die uns damals vertrauten),

konnten wir 140 000 Euro sammeln. Es wurden damit innerhalb eines Jahres in der Nähe

von Mirissa der Bau von 18 kleinen Häuser, ein Gemeinschaftsbau und die Reparatur

von vier baufälligen Häusern finanziert.

 

Wir sahen es als gutes Zeichen, dass es insgesamt 22 Häuser waren,

waren wir doch eine Gruppe von 22 Menschen zwischen 3 und 80 Jahren,

die alle, auch dank der raschen Hilfe der örtlichen Bevölkerung überlebt hatten.

 

Im Jahre 2013führte mich wieder eine Reise nach Sri Lanka und ich konnte

mich am letzten Tag mit Reverend Vineetha, dem Vorsteher des buddhistischen Tempels,
der damals den Baugrund für unser Vorhaben zur Verfügung stellte, treffen und unser

ehemaliges Projekt besichtigen. Alle Häuser sind noch vollkommen intakt,

die Familien sind auch heute noch berührt und dankbar, dass wir ihnen  so rasch

geholfen haben.

 

Das war nur auf Grund vieler Herzen möglich:

  1. Die spontanen SpenderInnen in Österreich
  2. Reverend Vineetha, buddhistischer Mönch, für die Bereitstellung der
    Baugründe und die Vermittlung der Häuser an wirklich Bedürftige und
    für deren seelische und physische Unterstützung.Die Häuser stehen
    auf Tempelgrund und werden auf von dort verwaltet.

 

  1. Ursula Saleh - eine Österreicherin, die in Sri Lanka lebt, sie übernahm alle
    orangisatorischen und koordinativen Arbeiten vor Ort

      

  1. Die Eltern von Ursula Saleh, beide in der Schweiz lebende
    pensionierte Architekten, übernahmen vor Ort unentgeltlich die Planung
    der Häuser und die Bauaufsicht während der gesamten Bauphase.

 

Alle diese Personen stellten ihre Arbeit unentgeltlich zur Verfügung.

und es freute uns alle sehr, als wir zu Ostern 2006 mit Reverend Vineetha

die Häuser in einer feierlichen Zeremonie den Familien übergeben konnten.

 

Mit herzlichem Dank

Dr. Irene Kobau Mag. Günter Jost

 

PS: Die Bilder  dzt. unter www.dom-aurora/Hilfsprojekte  sind von den feierlichen Hauseinweihungen Ostern 2006

 

Es konnte von einem anderen Sponsor ein Montessorikindergarten am Gelände errichtet werden. Leider ist es Reverend Veneetha kaum möglich, das Personal zu bezahlen. Seine Idee ist es dort 3 Meditationshäuschen zu errichten, für Gäste, die an diesem Platz meditieren und wohnen möchten. Ein Häuschen würde ca. 3000 Euro kosten und er könnte mit diesen Einnahmen den Kindergartenbetrieb finanzieren. Sollten sie Interesse haben und nähere Informationen wünschen, bitte ich sie, mich zu kontaktieren.

 

 

------------------

Danke an unsere Freundin Ingeborg Schaller für die Gartengestaltung des Aurora Seminarzentrums!

Sie unterstützte auch jahrelang tibetische Kinder und Waisenhäuser in Nordindien mit ihrer

Organistation Body and Balance. Alle Kinder sind inzwischen erwachsen und konnten die Schulen bzw. Ausbildungen erfolgreich beenden.